Spez. Massage bei Bandscheibenvorfälle, Osteoporose, Skoliose, u.a.

 

 

Durch immer wiederkehrende sehr starke mechanische Belastungen kann es zu einem Bandscheibenvorfall kommen. Personen, die eine sehr schwach ausgeprägte Rückenmuskulatur besitzen, eine körperliche Fehlhaltung haben oder sehr starken körperlichen Belastungen ausgesetzt sind, haben ein erhöhtes Risiko für einen Bandscheibenvorfall.

 

Durch jahrelange Fehlbelastungen des Muskel-Skelettsystems kommt es zu einer Überbelastung der Bandscheibe. Die Bandscheibe reagiert mit akuten Schmerzen, die bei mangelnder Therapie zu einem dauerhaften Bandscheibenvorfall führen können.

 

Durch eine gezielte Massage, speziell für Bandscheibenvorfälle, können Schmerzen gelindert werden. Durch diese spezielle medizinische Massage wird die Muskulatur um die Bandscheibe gelockert und der Druck minimiert. Die Rückenmuskulatur entspannt sich und der Schmerz nimmt ab. Zusätzlich wird durch die Massage die Rückenmuskulatur gestärkt und Wirbelfehlstehlungen korrigiert. Dies führt wiederum zur Schonung der Bandscheibe bei und dient zur Vorbeugung weiterer Bandscheibenvorälle vor. 

TIPP: Ich empfehle eine regelmäßige "Vorsorge-Massage" (mindestens alle 2-3 Monate) um Bandscheibenvorälle zu vermeiden!

 

 

Durch Osteoporose kommt es zu Haltungsänderungen, Fehlbelastungen und Änderungen im Bewegungsablauf. Oft entstehen Stenosen (Verengungen) im Bereich des Rückenmarkskanals, die sehr schmerzhaft sind. Schmerzen, die von Knochenbrüchen herrühren, Reizungen der Gelenkkapseln und Schmerzen der Muskulatur (durch Fehlstellung und Fehlhaltung) können die Lebensqualität der Osteoporosepatienten sehr stark einschränken.

Massive Verspannungen im Rückenbereich bei Osteoporose-Patienten sind auch sehr häufig anzutreffen. Eine gezielte spezielle Massagetechnik lindert die dadurch entstandenen Schmerzen. Die "Verklebungen" (Adhäsionen) zwischen den einzelnen Muskeln werden gelöst, Blut- und Lymphzirkulaton werden angeregt und die Muskelspannung abgebaut. Durch die spezielle Osteoporose-Massage wird zusätzlich der Aufbau der Knochen angeregt.

 

Bei Skoliose-Patienten ist die Wirbelsäule seitenverbogen. Die Wirbelsäule rotiert um die eigene Achse, zudem verändert sich die Form der Wirbelsäule (Torsion).

Üblicherweise entsteht die Skoliose während des Körperwachstums. Unterscheiden muß man aber die Skoliose von funktionellen Seitenverbiegungen, z.B. bei einer Beinlängendifferenz oder auch durch heftige Schmerzen wie z.B. bei einem Bandscheibenvorfall o.a. Diese funktionelle Krümmungen verschwinden wieder nach der Behebung der Ursache (durch Korrektur sämtlicher fehlgestellten Wirbel und Gelenke!!!).

Durch die spezielle Massage für Skoliose-Patienten wird die Durchblutung der Muskulatur im Skoliose-Bereich stark angeregt und der Muskeltonus beweglicher und elastischer. Verspannungen und Verklebungen (Adhäsionen) zwischen den Muskeln werden aufgelöst, die Muskelspannung wird abgebaut und die Blut- und Lymphzirkulation wird stark angeregt. Die Schmerzen im Wirbelsäulenbereich nehmen ab.

 

(Preis: 50,00 Euro)